Als Erstes las ich (Susanne von Kijuaa.de) heute morgen, dass in Hamburg am 7. Juni endlich die Kinder wieder in die Kitas dürfen. Jetzt erst? Oh mein Gott … Bei uns in Schleswig-Holstein sind die Kitas zum Glück schon längere Zeit wieder auf. Danach las ich den den folgenden Artikel und war mal wieder entsetzt:

Eine Vierjährige hat sich wegen Corona den Tod gewünscht!

Wie entsetzlich ist das bitte? Relativ sicher (siehe Studien dazu) werden Kinder und Jugendliche nachhaltig die wahren Verlierer der Pandemie sein. Nur haben sie überwiegend leise gelittet. Mit Kijuaa.de wollen wir helfen, sie Aufholen zu lassen. Allerdings bin ich überzeugt, dass sie die verlorene Lebenszeit nicht wirklich nachholen können. Zu einzigartig und prägnant ist jedes ihrer Entwicklungsjahre. Lest unter Anderem den folgenden Artikel und ihr wisst, warum wir mit Kijuaa.de – übrigens mit Unterstützung des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW) – ins Leben gerufen haben. Selbst spenden? Geht hier.

Wer mitmachen will und Kinder- und Jugend-Aktivitäten anbieten möchte, um ihnen aus dem Corona-Frust herauszuhelfen, findet die Infos inklusive Anleitungen auf Kijuaa.de

Und hier ist der Link zum Artikel auf RND

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.